Zur Inhaltsnavigation springen Zum Inhalt springen
Logo: Stadt Landkreis Kassel
Aktuelles > Pressemitteilungen >

Aktuelles


 

Landkreis Kassel fördert Unterstützung für Demenzerkrankte

Erste Kreisbeigeordnete Susanne Selbert Erste Kreisbeigeordnete Susanne Selbert

Landkreis Kassel. Der Landkreis Kassel fördert auch 2017 wieder die Träger von Betreuungsangeboten für Demenzkranke im Kreisgebiet. „Es ist sehr wichtig, dass an Demenz erkrankte Menschen und ihre Familien nicht allein gelassen werden, auch wenn viele eine gewisse Hemmschwelle haben, Hilfe von außen anzunehmen. Deshalb legen wir auf die Förderung gerade der niederschwelligen Angebote besonderen Wert“, erklärt Vizelandrätin Susanne Selbert.

Im Rahmen von BARKE übernehmen freiwillige Helferinnen und Helfer stundenweise die Betreuung von Demenzerkrankten. Durch diese Unterstützung werden die häufig stark beanspruchten pflegenden Angehörigen entlastet. Auch allein lebenden älteren Menschen mit Demenz wird geholfen. Die Betreuung erfolgt im häuslichen Umfeld der Betreuten. „Für die Angehörigen sind die BARKE-Betreuer eine große Hilfe – häufig sorgen die BARKE-Ehrenamtlichen dafür, dass sich der Allgemeinzustand der Betreuten verbessert.

Insgesamt werden 84.000 Euro in zwei Tranchen an fünf verschiedene Träger von Hilfsangeboten verteilt. Die DRK Heime und Anstalten Kaufungen erhalten als Träger der „BARKE Süd-Ost“ in Kaufungen rund 35.455 Euro, das Diakonische Werk Region Kassel erhält für das Projekt „Zeitlos“ im Wolfhager Land, für das „Zentrum für Demenz im ABC“ in Hofgeismar und für das Hilfsangebot „Freiraum“ in Vellmar zusammen rund 45.200 Euro. Die Rehabilitationsklinik Carolinum KG der Dr. Ebel Fachklinik GmbH bekommt knapp 3.340 Euro für das Projekt „BARKE Weserregion“ in Bad Karlshafen.
„Die Höhe der Förderbeträge ergibt sich aus der Einwohnerzahl des Gebietes, das für das jeweilige Betreuungsangebot zuständig ist“, erläutert Selbert.

Hintergrund der Förderung ist die Förderrichtlinie des Landkreises Kassel für die Versorgung Demenzkranker mit niederschwelligen Angeboten. Diese hatte der Kreisausschuss im Dezember 2007 beschlossen.

Hintergrund:
Die einzelnen BARKE-Träger sind für unterschiedliche Kommunen im Landkreis zuständig. BARKE Süd-Ost, das von der DRK Klinik Kaufungen getragen wird, betreut die Kommunen Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Schauenburg und Söhrewald. „Zeitlos“ (Träger: Diakonisches Werk Region Kassel) kümmert sich um Bad Emstal, Breuna, Habichtswald, Naumburg, Wolfhagen und Zierenberg, das Zentrum für Demenz im ABC (ebenfalls Diakonisches Werk Region Kassel) um die Kommunen Ahnatal, Calden, Espenau, Fuldatal, Grebenstein, Hofgeismar, Immenhausen und Liebenau. BARKE Weserregion ist an der Dr. Ebel Fachklinik GmbH in Bad Karlshafen angesiedelt und betreut Bad Karlshafen und Trendelburg. ZEDA – eine Tochter des Diakonischen Werks Region Kassel – kümmert sich mit ihrem Angebot „Freiraum“ um Vellmar.
Die in BARKE tätigen freiwilligen Betreuer werden vor Beginn ihrer Tätigkeit theoretisch und praktisch geschult, so dass die Familien sicher sein können, dass ihre an Demenz erkrankten Angehörigen in guten Händen sind. Dazu trägt auch bei, dass die freiwilligen Betreuer sich zusammen mit Pflegeprofis regelmäßig über ihre Arbeit austauschen.
16.05.2017




© 2010-2012 Landkreis Kassel Wilhelmshöher Allee 19-21 Kassel