Logo: Stadt Landkreis Kassel

Button: Drucken Seite drucken


 

Gut beraten und bestens gespart

Der Zähler wird nicht getauscht – aber dank der Berater des Stromspar-Checks zeigt er weniger an und hilft so, Geld zu sparen. (Bild Städtische Werke AG) Der Zähler wird nicht getauscht – aber dank der Berater des Stromspar-Checks zeigt er weniger an und hilft so, Geld zu sparen. (Bild Städtische Werke AG)

Stromspar-Check-Aktion hilft 170 Haushalten mit geringerem Einkommen

Kassel. Über 100.000 Kilowattstunden Strom oder knapp 30.000 Euro haben rund 170 Haushalte dank der Initiative Stromspar-Check Stadt und Landkreis Kassel gespart. Möglich gemacht haben das die fünf Energieberater der Initiative. Die Energieexperten analysieren zunächst den Verbrauch, beraten dann gezielt und installieren Soforthilfen. Die 1.600 verbauten Strom- und Wassersparartikel hatten einen Gesamtwert von knapp 7.000 Euro. Zudem haben die Berater 365 Gutscheine ausgegeben, die den Austausch von alten Kühlschränken gegen hocheffiziente A+++-Neugeräte fördern.

Jörg Klinkenberg vom Verein ENERGIE 2000 aus Wolfhagen und Projektleiter des Stromspar-Checks: "Unser Ziel ist, einkommensschwachen Haushalten zu helfen, Energie zu sparen und damit die finanzielle Belastung zu reduzieren. Und das funktioniert gut, denn die meisten Menschen sind dafür offen, sich sparsam zu verhalten. Nur fehlt oft das Wissen oder das nötige Geld, um beispielsweise in ein Kühlgerät A+++ zu investieren."

Der Energiespar-Check setzt darauf, dass die Haushalte durch einen effizienteren und sparsameren Umgang mit Energie die Kosten senken. "Das geht hauptsächlich dadurch, dass man sein Verhalten ändert. Deshalb denken die meisten, das sei mühsam. Doch das stimmt nicht. Meist sind es Kleinigkeiten, die helfen. So sparen zum Beispiel ein Grad mehr im Kühlschrank oder ein Grad weniger Raumtemperatur sieben Prozent Energie", erläutert Stefan Welsch, Vorstand der Städtischen Werke, die den Energiespar-Check unterstützen.

Um möglichst schnell einen ersten Energiesparerfolg zu haben, verbauen die Berater kostenlos Soforthilfen. Das sind meist Energiesparlampen, aber auch schaltbare Steckerleisten, Kühlschrankthermometer oder Strahlregler für den Wasserhahn. Dadurch spart der durchschnittliche beratene Haushalt im Jahr rund 125 Euro und mit einem neuen A+++-Kühlgerät sogar 215 Euro.

Grundsätzlich kann jeder Haushalt eine kostenlose Beratung bei Stromspar-Check buchen. Voraussetzung ist lediglich, dass der Haushalt Transferleistungen bezieht, aber auch Haushalte mit geringen Renten oder Alleinerziehende können beraten werden. Interessenten können einen Termin im Kasseler Umwelthaus ausmachen. Die Berater informieren aber auch an anderen Stellen über das Angebot, beispielsweise im Jobcenter, sozialen Einrichtungen, Ämtern oder der Kasseler Tafel. Und auch im Kunden- oder Zahlungszentrum der Städtischen Werke gibt es Informationen über den Stromspar-Check.

Für die Städtischen Werke ist der Stromspar-Check nicht einfach ein Sponsoring unter vielen, sondern nimmt eine strategische Rolle ein, erläutert Welsch: "Kunden mit finanziellen Problemen bleiben ihre Rechnungen meist nicht aus böser Absicht säumig – aber an den Energieversorger denken die meisten als letztes. Der Energiespar-Check hilft, die Kosten spürbar zu drücken. Also steigen die Chancen, dass die Rechnung auch bezahlt wird. Deshalb weisen wir im Kundenzentrum, in Kürze auf dem dortigen Service-Terminal und vor allem im Zahlungszentrum im Königstor auf den Stromspar-Check verstärkt hin."

Der Stromspar-Check ist auf Bundesebene ein Projekt des Caritasverbandes und des Bundesverbandes der Energie-und-Klimaschutzagenturen. Er wird von der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung gefördert. Lokal unterstützen Stadt und Landkreis Kassel, die Städtische Werke AG, der Caritasverband Nordhessen Kassel sowie der Kreisverband Kassel des BUNDs den Stromspar-Check. Die Projektleitung hat die Energieagentur ENERGIE 2000 e.V. inne.

10.01.2018


© 2010-2012 Landkreis Kassel Wilhelmshöher Allee 19-21 Kassel