Inhalt anspringen

29 plus eine – FrauenLebensOrte

Agnes von Bürgeln, geb. von der Malsburg (1500 – 1576)

Wohltäterin der Armen

Agnes von Bürgeln wird im Jahre 1500 als Tochter von Reinhard von der Malsburg geboren. Ihr erster Ehemann ist Philipp von Dalwig-Lichtenfels. Nach dessen frühem Tod zieht sie nach Wolfhagen, wo ihr älterer Bruder als Amtmann tätig ist. Dort betätigt sich Agnes von Bürgeln als Wohltäterin. So gründet sie karitative Stiftungen, die dafür sorgen, dass die Armen Brotspenden erhalten.

Die Witwe gilt auch in geschäftlichen Dingen als sehr geschickt. So überlistet sie einer Sage nach den Waldecker Grafen mit einem Trick. Als es zum Streit um ein Stück Land kommt, bittet sie darum, nur noch einmal aussäen und die Ernte einbringen zu dürfen. Der Graf stimmt zu. Doch statt Getreide, sät sie Eicheln. So behält die Witwe das Land, welches heute der Stadtwald von Wolfhagen ist.

1545 heiratet Agnes von Bürgeln erneut. Als auch ihr zweiter Mann 1571 stirbt, zieht sie nach Fritzlar, wo sie fünf Jahre später einer Pestepidemie zum Opfer fällt.

In Wolfhagen wird ihr Wirken zum Wohle der Stadt jedoch nie vergessen. Über 300 Jahre später wird die Grabplatte von Agnes von Bürgeln von Fritzlar nach Wolfhagen überführt. Im Eingangsbereich der Kirche erinnert sie bis heute an die Wohltäterin.

29 plus eine – FrauenLebensOrte | Wolfhagen

Vielen Dank für’s Weitersagen …

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Epitaph der Agnes von Bürgeln in der Stadtkirche Wolfhagen, Foto © Birgit Mietzner, 2018
  • Privatarchiv
  • Michael Dorhs, Ein Leben zwischen zwei Welten: Zum Tode von Meta Frank, im Jahrbuch 2006 des Landkreises Kassel, Seite 60.
  • Nataly von Eschstruth 1892, Xylografie (Holzschnitt) von Gunnar Forssell (Wikimedia Commons).
  • Reliquienbüste der Hl. Kunigunde, vermutl. Böhmen um 1440 (Paderborn, Diözesanmuseum) aus Ingrid Baumgärtner (Hg.), Kunigunde – eine Kaiserin an der Jahrtausendwende (Kassel 1997) Seite 34
  • Tasso Minkner, Gisela Petschner - Anmerkungen zu den jüngsten Zeichnungen, im Jahrbuch 2007 des Landkreises Kassel, Seite 140.
  • Informationstafel am Diakonissenkrankenhaus in Kassel.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.