Inhalt anspringen

Angebote des Jugendbildungswerkes verschoben

Bereits gezahlte Teilnehmerbeiträge werden zurückerstattet

Landkreis Kassel. Bedauerlicherweise müssen, angesichts der vom Land Hessen ausgesprochenen und von der Bundesregierung empfohlenen Kontakt- und Reisebeschränkungen, die geplanten Ferienfreizeiten des Landkreises Kassel entfallen oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", betont Daniel Klein, Leiter des Jugendbildungswerkes beim Landkreis Kassel, "aber leider können wir aufgrund der aktuellen Situation und der daraus resultierenden Einschränkungen unser geplantes Programm, darunter auch die beliebten Ferienfreizeiten, leider nicht durchführen."

Im Hinblick auf die Angebote in den einzelnen Städten und Gemeinden, wird empfohlen, bei der jeweiligen Gemeinde direkt nachzufragen, betont Klein.
Neben den Ferienfreizeiten können auch die anderen Veranstaltungen der Jugendförderung und des Jugendbildungswerkes, die bis Mitte August geplant waren, leider nicht stattfinden. Alle Teilnehmerbeiträge, die bereits gezahlt wurden, werden in den kommenden Tagen unaufgefordert zurückerstattet.

Wie das Programm des Jugendbildungswerkes nach den Sommerferien gestaltet wird, steht derzeit noch nicht fest. Es bleibt abzuwarten, wie in den kommenden Wochen die Kontakt- und Reisebeschränkungen geregelt werden.
"Wir haben schon Pläne", so der Leiter des Jugendbildungswerkes. Ob sich diese umsetzen lassen, hänge jedoch von der weiteren Entwicklung ab. Aber eines kann Klein schon jetzt versprechen: "Sobald es geht, sind wir wieder mit zahlreichen tollen Angeboten für Kinder und Jugendliche da."