Inhalt anspringen

Erweiterung der Ernst-Abbe-Schule kann starten

Pläne für den Umbau liegen vor

Auf dem Foto sieht man von links nach rechts Johannes Wettengel (ANP), Miriam Günther (Stellv. Schulleiterin), Schulleiterin Gabriele Worlikar, Volker Deist (Immobilienmanagement Landkreis Kassel), Michael Hümer (Fachbereich Schulen, Sport und Mobilität des Landkreises) und Bürgermeister Arnim Roß vor dem Schusterbau der Ernst-Abbe-Schule.

Kaufungen. Das große Interesse am Ganztagsschulangebot der Ernst-Abbe-Schule in Kaufungen macht es notwendig: "Wir investieren rund 4,1 Millionen Euro in die Erweiterung und für Umbaumaßnahmen der Schule", informiert Kreispressesprecher Harald Kühlborn. Seit dem Schuljahr 2017/2018 ist die Oberkaufunger Grundschule im Programm "Pakt für den Nachmittag" des Landes Hessen. "Schule, Landkreis und wir kooperieren hier sehr gut und die Erweiterung unterstützt unsere Planungen für die Kinderbetreuung in Kaufungen", ergänzt Bürgermeister Arnim Roß.  Von den aktuell 293 Schülern nutzen bereits 80 Prozent dieses Ganztagsangebot.

"Zurzeit findet das Ganztagsangebot in angemieteten Pavillons, in doppelt genutzten Klassenräumen und in benachbarten Räumen der Gemeinde Kaufungen statt – das ist auf Dauer keine gute Lösung", begründet Schulleiterin Gabriele Worlikar Kühlborn die Notwendigkeit der Baumaßnahmen. Normalerweise – außerhalb von Corona-Zeiten - wird die Schul- und Lehrküche für den Mittagstisch für die Betreuung genutzt. "Aktuell wird in den Klassen gegessen", berichtet Worlikar.

"Durch die Erweiterung erhält die Schule eine Mensa und außerdem können Schule und Gemeinde in den neuen Betreuungsräumen endlich das gesamte Ganztagsangebot auf dem Schulgelände durchführen", erläutert Volker Deist vom Fachbereich Immobilienmanagement des Landkreises, der die Baumaßnahme betreut.

Neben der Erweiterung für den Ganztagsbereich werden auch zwei Schulgebäude saniert. Dabei handelt es sich um die beiden Pavillons aus dem Jahr 1994 mit je zwei Klassen und den Schusterbau aus dem Jahr 1953. "Im Schusterbau werden wir uns bei der Sanierung auf den nördlichen Bereich des Gebäudes konzentrieren und dort eine barrierefreie Erschließung für das gesamte Gebäude erreichen", informiert Johannes Wettengel vom mit der Planung beauftragten Büro ANP aus Kassel.

"Wir freuen uns, dass die Schulgemeinde in die Planungen für die Baumaßnahmen soweit wie möglich einbezogen ist", ergänzt Schulleiterin Worlikar.

Die Gemeinde Kaufungen wird sich mit 50 Prozent (rund 612.000 Euro) an den Baukosten für die gemeinsam genutzten Räume für die Betreuung im Erweiterungsbau beteiligen, kündigt Bürgermeister Roß an: "Die Mittel sind im Haushalt schon seit einiger Zeit eingestellt". Die Gesamtbaumaßnahme wird mit einem Zuschuss 2,2 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm II (KIP II) des Bundes gefördert.

Die Baumaßnahme wird bei laufendem Schulbetrieb realisiert und soll bis Ende des Schuljahres 2022/23 fertiggestellt werden.