Inhalt anspringen

Naturnahes Grün kommt gut an

Landkreis startet Fortbildungsreihe für Mitarbeiter von Kommunen – erste Veranstaltungen sind bereits ausgebucht

Hofgeismar / Landkreis Kassel. Um die Schaffung von naturnahem Grün in den Städten und Gemeinden zu fördern, bietet der Landkreis Kassel jetzt Fortbildungsveranstaltungen für Mitarbeiter der Kommunen an. Zur Auftaktveranstaltung in Hofgeismar kamen 40 Teilnehmer, darunter Hausmeister sowie Mitarbeiter von kommunalen Bauhöfen und Bauämtern, um sich einen Vormittag lang über die Möglichkeiten für mehr biologische Vielfalt bei der Schaffung und Pflege von Grünflächen zu informieren.

Auftaktveranstaltung mit (v.l.) Dr. Claus Neubeck (ZRK), Bernd Walter (GaLaBau), Angelika Schröder (Artenschutzbeauftragte des Landkreises Kassel), Jürgen Düster (Fachdienstleiter Landschaftspflege), Vizelandrat Andreas Siebert, Roman Krettek (Untere Naturschutzbehörde), Markus Thürmer (Ausbilder Garten- und Landschaftsbau beim Landkreis Kassel) und Cornelia Becker (Büro für angewandte Ökologie und Forstplanung).

Als Referenten waren Fachleute eingeladen, die anhand von praktischen Beispielen die notwendigen Planungs- und Umsetzungsschritte verdeutlichten. Gleichzeitig machten sie den Teilnehmern aber auch Mut, Veränderungen und neue Ansätze zu wagen. In der abschließenden, lebhaften Diskussion wurden Fragen beantwortet und individuelle Erfahrungen ausgetauscht. Bereits hier wurde vielfach der Wunsch nach Folgeveranstaltungen und Exkursionen geäußert.

Starke Resonanz: Rund 40 Teilnehmer, vorwiegend Mitarbeiter von Bauhöfen und kommunalen Bauämtern, informierten sich einen Vormittag lang über die Möglichkeiten für mehr biologische Vielfalt bei der Anlage und Pflege von kommunalen Grünflächen.

Vizelandrat Andreas Siebert, der die Auftaktveranstaltung eröffnet hatte, freute sich über die große Resonanz aus den Schulen und Kommunen. „Ich bin mir sicher, wir können mit dem Seminarangebot wichtige Anstöße für den Natur- und Artenschutz geben“, so Siebert. Der Landkreis selbst habe schon eigene Flächen erfolgreich umgestaltet und werde weiter vorrangehen. Klar sei auch: Vor der Umsetzung in den Kommunen gelte es die Bevölkerung informieren, um Verständnis und Akzeptanz für naturnah gestaltete Flächen zu schaffen.

Beispielhaft: Die im vergangenen Jahr angelegte, naturnahe Blühfläche am Kreishaus.

„Das Thema kommt sehr gut an“ betont auch die Artenschutzbeauftragte des Landkreises, Angelika Schröder. Sie berichtet über viele positive Rückmeldungen der Teilnehmer und weitere Anfragen. „Eine gleichlautende Veranstaltung am 12. Februar im Kreishaus in Kassel ist bereits ausgebucht“, so die Initiatorin. Für den Herbst sei deshalb eine weitere Veranstaltung in Wolfhagen geplant. Auch erste Ideen für Exkursionen seien bereits vorhanden.