Inhalt anspringen

Bauarbeiten an der Diemeltalschule laufen auf Hochtouren

Landkreis Kassel investiert 1,1 Millionen Euro in Erweiterung und Digitalisierung

Liebenau. Schulleiterin Silke Tschachtschal ist die Vorfreude anzumerken. Die Arbeiten für das neue Gebäude auf dem Gelände der Diemeltalschule in Liebenau laufen auf Hochtouren. Nach den Sommerferien, pünktlich zum Schuljahresbeginn, soll alles fertig sein. Insgesamt 1,1 Millionen Euro investiert der Landkreis in die Erweiterung der Grundschule und die Digitalisierung. 

Schulleiterin Silke Tschachtschal mit Architekt Michael Pleßmann (rechts) und Pro-jektleiter Nesat Kaban von Architekturbüro amp+ in Hofgeismar.

Im eingeschossigen Neubau entstehen vier Klassenräume, dazu ein Ranzenraum, ein Abstellraum, ein Technikraum sowie Toiletten. Verbunden werden die Räume durch einen breiten Flur. „Hier können die Kinder bei schlechtem Wetter in der Pause spielen“, erläutert Tschachtschal, die auch darüber nachdenkt, die Wände des Flurs für kleine Ausstellungen zu nutzen. 

„Notwendig wurde die Erweiterung, da sich die Schülerzahlen verändert haben und es eine immer größer werdende Nachfrage für die Nachmittagsbetreuung gibt“, erläutert die Schulleiterin. Perspektivisch sei man auf dem Weg zur Ganztagsschule. 

Vorfreude bei Schulleiterin Silke Tschachtschal. Insgesamt 1,1 Millionen Euro investiert der Landkreis in die Erweiterung der Liebenauer Grundschule und die Digitalisierung der Bestandsgebäude.

Und noch etwas freut Tschachtschal: Neben den zusätzlichen Räumen, wird die Liebenauer Schule auch in Sachen schnelles Internet aufgerüstet, so dass zukünftig in allen Gebäuden die Möglichkeiten des digitalen Lernens mit Computern und Tablets genutzt werden können. Entsprechende Pläne für deren sinnvollen Einsatz hat die Schule schon in der Schublade. 

Im Neubau wurden die schnellen Leitungen von Anfang an mit eingeplant. Für die bereits bestehenden Gebäude investiert der Landkreis rund 150.000 Euro aus dem DigitalPakt Schule, um auch hier die entsprechende Infrastruktur nachzurüsten. 

Wenn die Bauarbeiten im Herbst beendet sind, soll auch der Schulhof umgestaltet werden. „Die Spielgeräte, die dem Neubau weichen mussten, wollen wir gerne wieder aufstellen“, so Tschachtschal abschließend.