Inhalt anspringen

29 plus eine – FrauenLebensOrte

Nataly von Eschstruth (1860 – 1939)

Geschichten aus der Highsociety

Nataly von Eschstruth wird am 17. Mai 1860 in Hofgeismar geboren. Sie ist die Tochter des königlich preußischen Majors Hermann von Eschstruth und seiner Frau Amalie Freiin Schenck zu Schweinsberg. Schon früh zeigt sich ihr literarisches Talent. So veröffentlicht sie bereits als Jugendliche erste Gedichte. Mit 23 erscheint ihr erster Roman, viele weitere folgen.

1890 heiratet sie in Berlin den königlich preußischen Major Franz von Knobelsdorff - Brenkenhoff . Mit ihm hat sie eine Tochter und einen Sohn. Das Paar zieht oft um, lebt in verschiedenen Garnisonsstädten, zuletzt in Schwerin. Nataly von Eschstruth wird zu einer der beliebtesten Schriftstellerinnen der wilhelminischen Epoche. Ihre idealisierten Erzählungen spielen stets in der ihr vertrauten Adelsgesellschaft und sind Teil der zeitgenössischen Unterhaltungsliteratur.

Nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1903 zieht sie zunächst nach Teplitz in Böhmen. Später kehrt sie nach Schwerin zurück, wo sie am 1. Dezember 1939 verstirbt. In ihrer Geburtsstadt Hofgeismar erinnern heute der Eschstruthplatz und verschiedene Exponate im Stadtmuseum an ihr literarisches Wirken.

29 plus eine – FrauenLebensOrte | Hofgeismar

Vielen Dank fürs Weitersagen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Nataly von Eschstruth 1892, Xylografie (Holzschnitt) von Gunnar Forssell (Wikimedia Commons).
  • Reliquienbüste der Hl. Kunigunde, vermutl. Böhmen um 1440 (Paderborn, Diözesanmuseum) aus Ingrid Baumgärtner (Hg.), Kunigunde – eine Kaiserin an der Jahrtausendwende (Kassel 1997) Seite 34
  • Epitaph der Agnes von Bürgeln in der Stadtkirche Wolfhagen, Foto © Birgit Mietzner, 2018
  • Informationstafel am Diakonissenkrankenhaus in Kassel.
  • Aufnahme von 1898, Privatarchiv
  • Martin Doerry, Mein verwundetes Herz. Das Leben der Lilli Jahn. 1900 – 1944 (München 2002)
  • Amalie Elisabeth (Ausschnitt), nach Anselm van Hulle, Collection Friedenspalast, Den Haag (Wikimedia Commons).