Inhalt anspringen

Mehr Platz für touristische Angebote

Fördermittel für Pavillon im Kirchhof des Stifts Kaufungen

Kaufungen. Das Gebäudeensemble des Ritterschaftlichen Stifts an der Stiftskirche in Kaufungen hat sich zu einem Anziehungspunkt für Touristen entwickelt. Um für die touristische Nachfrage besser gewappnet zu sein, plant die Stiftung einen multifunktional nutzbaren Pavillon im Kirchhof zu errichten. "Das Stiftskirchengelände in Kaufungen ist ein besonderer touristischer Anziehungspunkt im Landkreis und es ist die richtige Entscheidung in mehr Besucherkomfort zu investieren", freut sich Vizelandrat Andreas Siebert über die Initiative der Verantwortlichen des Ritterschaftlichen Stifts. Mit dem neuen Pavillon werde der Kartenverkauf besser organisiert, eine behindertengerechte Toilettenanlage verbessere den Service für alle Besucher und bei Veranstaltungen und Festen auf dem Stiftsgelände kann das Gebäude als Abstell- und Lagerfläche sowie auch als Verkaufsstand genutzt werden. Siebert: "Das Ritterschaftliche Stift, die Kirchengemeinde und die Gemeinde Kaufungen haben sich auf einen Nutzungsvertrag geeinigt – ein gutes Beispiel der Zusammenarbeit im Interesse aller Beteiligten".

Auf dem Foto sieht man links nach rechts Timon Gremmels (MdB), Peter Nissen (Servicezentrum Regionalentwicklung), Vizelandrat Andreas Siebert, Henn-Wolfram Riedesel, Freiherr zu Eisenbach, Pfarrer Bernd Hartmann und Doris Bischoff.

"Für das Ritterschaftliche Stift ist die Möglichkeit der Förderung sehr hilfreich, weil wir damit zum einen den Pavillon realisieren können und zum anderen unsere zweite Säule – die Förderung von Bedürftigen – im gleichen Umfang wie bisher weiterlaufen kann", betont Henn-Wolfram Riedesel Freiherr zu Eisenbach, der Vorsitzende des Ritterschaftlichen Stifts Kaufungen. Nachdem ursprünglich ein Bau geplant war, der sich deutlich vom historischen Stiftsumfeld absetzt, habe man jetzt eine Lösung gefunden, die sich "hervorragend in das Gesamtensemble einfügt und trotzdem alle notwendigen Funktionen erfüllt", so Riedesel weiter.

Auch aus Sicht der Kirchgemeinde ist der neue Pavillon "etwas, was wir dringend benötigen und was uns für Veranstaltungen und die Nutzung der Stiftskirche enorm weiterhilft", betont Pfarrer Bernd Hartmann. "Wir sind in Kaufungen schon immer ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit von privatem, kirchlichem und kommunalem Engagement", ergänzt die Kaufunger Erste Beigeordnete Doris Bischoff, die sich wie alle Beteiligten auf die Fertigstellung des Pavillons im nächsten Sommer freut. Begeistert war auch der Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels, "da es immer ein schönes Erlebnis ist, wenn man als Abgeordneter sehen kann, was mit den vom Bundestag bewilligten Mitteln vor Ort an sinnvollen Maßnahmen realisiert wird".

Rund 161.000 Euro aus Mitteln des Bundes tragen dazu bei, dass das Ritterschaftliche Stift die Gesamtinvestition von über 295.000 Euro schultern kann. Der Förderantrag des Ritterschaftlichen Stifts Kaufungen wurde vom Servicezentrum Regionalentwicklung des Landkreises Kassel in Hofgeismar bearbeitet und die Stiftung wurde bei der Antragstellung beraten.

"Wir unterstützen unsere Vereine, Privatpersonen, Wirtschaftsbetriebe und Kommunen gern, wenn es darum geht, für sinnvolle Projekte Fördermittel in unsere Region zu lotsen", macht Vizelandrat Siebert Mut, sich im Vorfeld einer kleineren oder größeren Investition von den Förderexperten des Servicezentrums Regionalentwicklung beraten zu lassen. Ansprechpartner ist Peter Nissen, Tel.: 05671/1003-2413, Mail: peter-nissenlandkreiskasselde.