Inhalt anspringen

1,3 Millionen Euro für den Radfernweg R 4

Landkreis erhält großen Förderbetrag

Landkreis Kassel. "Der Landkreis Kassel ist sehr engagiert, wenn es um das Thema Nahmobilität geht und solche engagierten Landkreise unterstützt das Land Hessen gern", findet Wirtschafts- und Verkehrsstaatssekretär Jens Deutschendorf lobende Worte bei der Übergabe eines Förderbescheids in Höhe von 1,3 Millionen Euro zum Ausbau des Radfernwegs R 4 zwischen Hofgeismar-Hümme und Bad Karlshafen. "Wir freuen uns sehr über die großzügige Förderung, die ein wichtiger Impuls für den Tourismus und den Radverkehr in der Nordspitze des Landes Hessen ist", bedankt sich Vizelandrat Andreas Siebert für die Unterstützung durch die Hessische Landesregierung. "Für die Kommunen am R 4 ist der heutige Tag ein sehr guter Tag – wir haben gemeinsam mit dem Landkreis etwas Außergewöhnliches zustande gebracht", würdigt der Trendelburger Bürgermeister Martin Lange im Namen aller anwesenden Bürgermeisterkollegen die nun ermöglichte Investition in das Radwegenetz im Hofgeismarer Land. Auch die beiden Landtagsabgeordneten Kerstin Müller und Oliver Uloth sehen die Fördermittel "für den R 4 als absolut sinnvoll eingesetzt". Uloth macht sich darüber hinaus für die Öffnung der ehemaligen Eisenbahntrasse hinter dem Carlsbahntunnel in Richtung Trendelburg stark. "Die Trasse führt durch ein FFH-Gebiet und da kann ich nichts versprechen", sieht Staatssekretär Deutschendorf hier allerdings wenige Realisierungschancen.

Der elf Kilometer lange Abschnitt des Radfernweges R 4 wird in sechs Abschnitten so ausgebaut, dass er auch während der Bauphase durch kurze Umleitungsstrecken durchgängig befahrbar bleibt. "Wir haben uns in Abstimmung mit allen Beteiligten dafür entschieden, dass der Ausbau asphaltiert erfolgt – das hat den großen Vorteil, dass damit auch die Zertifizierung als Fünf-Sterne-Radweg für den Diemelradweg, der zwischen Hümme und Bad Karlshafen auf dem R 4 verläuft leichter wird", erläutert Peter Nissen vom Servicezentrum Regionalentwicklung des Landkreises.

Der Auftrag für den Ausbau des Radfernweges steht bereits in der nächsten Woche zur Abstimmung im Kreisausschuss des Landkreises – "damit können wir dann auch zügig mit den Baumaßnahmen beginnen", kündigt Vizelandrat Siebert an.

Der Hessische Fernradweg R 4 verläuft von Hirschhorn am Neckar im Süden Hessens bis nach Bad Karlshafen. Mit 415 Kilometern ist er der längste Fernradweg Hessens. Im Landkreis Kassel verläuft die Strecke von Wolfhagen über Zierenberg und Hofgeismar bis nach Bad Karlshafen. Bisher ist der Radweg zwischen Hümme und Bad Karlshafen weitgehend geschottert und damit nicht gut nutzbar. Außerdem erfüllt er nicht mehr überall die notwendigen Verkehrssicherheitspflichten. Der Sanierung war eine umfangreiche Planungsphase vorausgegangen, die auch bereits vom Land Hessen gefördert wurde.

Für die Gesamtinvestition sind Mittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro eingeplant. Die die Förderung übersteigende Restsumme übernimmt der Landkreis Kassel. "Vielleicht kommen wir auch günstiger davon", hofft Siebert. In diesem Falle würde sich auch die Förderung des Landes anteilig verringern. Die Baumaßnahmen sollen noch im September 2020 beginnen und bis Juni 2021 abgeschlossen sein.