Inhalt anspringen

Danijel Dejanovic ist neuer Leiter der Volkshochschule

Führungswechsel in Zeiten großer Herausforderungen – Bewältigung der Pan-demie und ihrer Folgen sieht der 53-Jährige als wichtigste Aufgabe

Region Kassel. Katharina Seewald, langjährige Leiterin der vhs Region Kassel, verabschiedet sich in den Ruhestand. Ihr Nachfolger ist Danijel Dejanovic. Der 53-Jährige war zuletzt Leiter der Kreisvolkshochschule in Groß-Gerau.

„Die Entscheidung jetzt nach Kassel zu wechseln ist mir nicht schwergefallen“, betont Dejanovic, der in Schweden geboren wurde und als Kind mit seinen Eltern in den Kreis Offenbach zog, bei seiner Vorstellung. Denn die vhs Region Kassel habe nicht nur in Hessen, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus einen sehr guten Ruf. Entsprechend reizvoll sei die neue Aufgabe, in einem gut aufgestellten Haus, mit einem tollen Team und dem besonderen Stellenwert, den die VHS in Stadt und Landkreis habe.

Katharina Seewald übergibt den Staffelstab an ihren Nachfolger Danijel Dejanovic.

Doch es gibt auch einiges zu tun: „Meine erste Aufgabe ist es, die Volkshochschule aus der Pandemie heraus zu führen“, betont Dejanovic. Denn die nagt gewaltig an den Teilnehmerzahlen in verschiedenen Bereichen. „Wird ein Teilnehmer, der länger nicht einen Kurs besuchen konnte wiederkommen?“, fragt Dejanovic. „Oder hat er inzwischen etwas Anderes gefunden?“ Gefragt seien neue pädagogische Konzepte und neue Formate, um auch mit Hygienemaßnahmen weiter präsent zu bleiben. 

Die Digitalisierung spielt dabei eine wichtige Rolle. Durch die Pandemie mussten Online-Angebote sehr schnell entwickelt werden. Eine Herausforderung für Lehrende und Kunden. Insbesondere da die Volkshochschule durch ihren öffentlichen Auftrag eine Verpflichtung habe „offen, niedrigschwellig und für alle da zu sein“, wie Dejanovic betont. „Die Mitarbeitenden der Volkshochschule machen sich in ihren Planungsrunden immer wieder Gedanken über den sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt und darüber, welchen Beitrag sie dazu leisten können. Die Ergebnisse fließen ins Kursangebot ein. Auf all diesen Gebieten will die vhs Region Kassel ihr Profil weiter schärfen.“

Für Seewald kommt der Führungswechsel genau zum richtigen Zeitpunkt. „Die Fusion der Volkshochschulen von Stadt und Landkreis ist erfolgreich abgeschlossen“, betont sie. Jetzt komme die zweitgrößte Volkshochschule Hessens in eine neue Entwicklungsphase. „Dazu braucht es auch einen Generationenwechsel.“ 

In einem gemeinsamen Statement danken Landrat Uwe Schmidt und Oberbürgermeister Christian Geselle der scheidenden vhs-Leiterin für ihre engagierte Arbeit der vergangenen 14 Jahre. „Katharina Seewald hat die Fusion der beiden Volkshochschulen von Stadt und Landkreis zu einer starken Einheit gemeistert und wichtige Weichen für die Zukunft der Erwachsenenbildung in der Region gestellt“, so Schmidt und Geselle.  

Danijel Dejanovic

Daniel Dejanovic wurde 1967 in Schweden geboren. Als er fünf Jahre alt war, zogen die Eltern mit der Familie in den Kreis Offenbach, wo er auch die Schule besuchte. Während seines Studiums der Politikwissenschaften an der Uni Frankfurt begann er in der Erwachsenenbildung zu jobben, gab Kurse in Deutsch als Fremdsprache, Englisch und Informationstechnik (IT). Später wurde daraus eine Festanstellung. Es folgte ein Studium zum Informatik-Betriebswirt und 2007 der Aufstieg in die Leitung des Fachbereichs Arbeit und Beruf und die Position des stellvertretenden Direktors der VHS Frankfurt. Im Fernstudium erlangte Dejanovic den Master für Erwachsenenbildung mit Schwerpunkt Erwachsenenmanagement, bevor er 2019 die Leitung der Kreisvolkshochschule Groß-Gerau übernahm. Privat ist ihm das Familienleben mit seinen beiden Söhnen wichtig. In der Freizeit spielt er gerne Basketball oder beschäftigt sich mit Musik.