Inhalt anspringen

Mobile Endgeräte für Schüler werden übergeben

Landkreis Kassel. "Wir wollen kein bedürftiges Kind im Landkreis Kassel durch Distanzunterricht zurücklassen", informieren Landrat Uwe Schmidt und Vizelandrat Andreas Siebert. Um dem Bedarf für mobile Endgeräte für bedürftige Schüler zu entsprechen, hat der Landkreis über 3.600 Tablets und Laptops angeschafft, die jetzt an die Schulen des Landkreises übergeben werden. "Das Ganze ist eine Mammutaufgabe für unseren EDV-Service für Schulen und das Team von Matthias Woede im Medienzentrum in Hofgeismar hat tolle Arbeit geleistet", sind sich Schmidt und Siebert einig.

Im Bild: (v.l.) Matthias Woede (Medienzentrum Hofgeismar), Vizelandrat Andreas Siebert und den Schulleiter der Gustav-Heinemann-Schule Hofgeismar Christoph Schwab.

Für die leihweise Vergabe der digitalen Endgeräte, die aus dem Sofortausstattungsprogramm des Bundes und des Landes Hessen finanziert wurden, sollen zunächst nur die Schülerinnen und Schüler unterstützt werden, die "diese Hilfe auch wirklich benötigen", konkretisiert Vizelandrat Siebert. Kriterium für die Vergabe eines Leihgerätes sind, dass dem Schüler im eigenen Haushalt kein PC, Laptop oder Tablet zur schulischen Nutzung zur Verfügung steht. Haushalte mit mehr als zwei schulpflichtigen Kindern, in denen nur ein PC, Laptop oder Tablet zur Verfügung steht, erhalten ebenfalls ein Leihgerät. Siebert: "Wir wollen mit diesen Kriterien keine überflüssige Bürokratie aufbauen, sondern nur sicherstellen, dass die Geräte auch an die Schüler ausgegeben werden, die ansonsten keine Chance haben, am Distanzunterricht teilzunehmen". Bei rund 23.000 Schülern im Landkreis müsse sichergestellt werden, dass die Geräte auch dahin kommen, wo sie wirklich gebraucht werden.

Die Vergabe der mobilen Endgeräte erfolgt über die Schulen durch das Kreismedienzentrum in Hofgeismar.