Inhalt anspringen

29 plus eine – FrauenLebensOrte

Selma Becker (1898 – 1982)

Die erste Ehrenbürgerin

Selma Becker tritt mit 20 Jahren in das Kasseler Diakonissenhaus ein. Im November 1931 wird sie von dort als Kranken- und Gemeindeschwester nach Niedervellmar und Frommershausen geschickt. Einen Dienst, den sie die kommenden 45 Jahre verrichtet.

Bei jedem Wetter ist Schwester Selma mit dem Fahrrad unterwegs, um Menschen in seelischer und körperlicher Not beizustehen. Daneben engagiert sie sich stark in der Gemeindearbeit, leitet den Kindergottesdienst und singt im Kirchenchor. Als sie 1970 offiziell in den Ruhestand verabschiedet wird, beschließen die Stadtverordneten in Vellmar, Selma Becker, in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste, als erste Frau zur Ehrenbürgerin zu ernennen.

Schwester Selma arbeitet weiter. Erst im Alter von 79 Jahren entschließt sie sich, Niedervellmar zu verlassen und in das Mutterhaus in Kassel zurückzukehren. Dort stirbt sie am 29. Juni 1982.

Um an Schwester Selma zu erinnern und ihr unermüdliches Wirken zu würdigen, wird 1991 in Niedervellmar eine bronzene Skulptur von ihr mit ihrem Fahrrad aufgestellt.

29 plus eine – FrauenLebensOrte | Vellmar

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.