Inhalt anspringen

Starterpakete für den Klimaschutz

Im Rahmen des Projekts „Clever fürs Klima“ fließen zusätzlich 133.120 Euro in die Schulen des Landkreises

Landkreis Kassel. Der Landkreis Kassel investiert weiter in den Klimaschutz an den Schulen. „Insgesamt stehen zusätzlich 133.120 Euro zur Verfügung“, berichtet Vizelandrat Andreas Siebert. Damit werden unter anderem Starterpakete für alle Schulen finanziert. Diese enthalten verschiedene Messgeräte, mit denen sich die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und der CO2-Gehalt der Luft messen lassen.  

Nach den Sommerferien kommt die Lernwerkstatt Klima wieder an die Schulen: Im Bild Kerstin Linne von Energie 2000 beim Experimentieren mit Lena, Mila und Fenja von der Ernst-Abbé-Schule in Kaufungen.

„Mit den Geräten können Schüler und Lehrkräfte gemeinsam den Kohlendioxidgehalt der Raumluft überprüfen und so entscheiden wann es Zeit zum Stoßlüften ist“, erläutert Kerstin Linne von der Energieagentur Energie 2000 e.V., die das Klimaschutzprojekt „Clever fürs Klima“ an den Schulen für den Landkreis betreut. Gleichzeitig könne darauf geachtet werden, dass die Raumtemperatur die empfohlenen 20 Grad nicht überschreitet. „Beides dient einem gesunden Lernumfeld, ist aber zugleich ein gutes Mittel gegen Energieverschwendung und somit ein wichtiger Baustein im Klimaschutz“, so Linne. Dazu kommen Plakate mit Energiespartipps, Schalterbeschriftungen sowie kleine Aufkleber, die etwa daran erinnern, beim Verlassen des Raumes das Licht auszuschalten. 

Neben den Starterpaketen investiert der Landkreis auch in 864 voreinstellbare Thermostatventile, die eine bessere Regulierung der Heizkörper ermöglichen. „Unser Ziel ist es, die Schulen bei ihren Bemühungen zur Energieeinsparung mit konkreten Hilfestellungen zu unterstützen und die Schüler zum Mitmachen zu motivieren“, so Vizelandrat Siebert, der betont: „Die Coronapandemie darf für uns keine Ausrede sein, den Klimaschutz zu vernachlässigen.“ 

Kleine Aufkleber geben Tipps für cleveres Energiesparen

Die Starterpakete sind eine Ergänzung zu dem Projekt „Clever fürs Klima“, dessen Ziel die nachhaltige Reduzierung des Energieverbrauchs an allen Schulen um mindestens zehn Prozent bis 2022 ist. Besonderer Anreiz: Ein Teil der eingesparten Energiekosten fließt über ein Prämiensystem zurück an die Schulen und Kitas. 

Außerdem soll ein bewusster und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen vermittelt werden. Die dafür angebotene Lernwerkstatt Klima und weitere spannende kostenlose Angebote für Schüler und Lehrkräfte sowie die Energietreffs und Energierundgänge gemeinsam mit den Hausmeistern, sollen nach der coronabedingten Zwangspause nach den Sommerferien wieder aufgenommen werden.  

Termine können ab sofort wieder vereinbart werden:
Kontakt: Kerstin Linne, Tel. 05692-99414-22,  kerstin.linneenergie2000evde
Lennart Schenuit: Tel. 05692-99414-21,  lennart.schenuitenergie2000evde
 
Gefördert werden die Starterpakete zur Hälfte durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aus Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative.

Logo Clever fürs Klima und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit