Inhalt anspringen

Kreisverbindungskommando unter neuer Führung

+ KVK wird mit ortsansässigen Reservisten besetzt
+ Ist Schnittstelle für die zivil-militärische Zusammenarbeit   
+ Aktivierung im Fall einer Großschadenslage oder im Katastrophenfall

 

Oberst Siegfried Zeyer (rechts), Chef des Stabes des Landeskommandos Hessen, übergab die Ernennungsurkunde Major Jörg Fischer-Haldorn (Bildmitte), den neuen Leiter des Kreisverbindungskommandos beim Landkreis Kassel. Links: Oberstleutnant Stefan Rymon, der in den aktiven Dienst wechselt.

Landkreis Kassel. Jörg Fischer-Haldorn, Major der Reserve, ist neuer Beauftragter der Bundeswehr für die zivil-militärische Zusammenarbeit im Landkreis Kassel. Der 49-Jährige ist damit Nachfolger von Oberstleutnant Stefan Rymon, der das Kreisverbindungskommando (KVK) zehn Jahre lang leitete und nun zurück in den aktiven Dienst bei der Bundeswehr gewechselt ist.

Der neue KVK-Leiter Jörg Fischer-Haldorn war zuvor bereits im Bezirksverbindungskommando Kassel aktiv. Er lebt mit Frau und Tochter in Niederzwehren. Beruflich ist er bei der Sparkassenversicherung als Abteilungsleiter für den Kundenservice in Kassel und Erfurt tätig.

Major Jörg Fischer-Haldorn und seine Kameraden beraten die Kreisverwaltung in Fragen des Katastrophenschutzes und vermitteln im Ernstfall Unterstützungsleistungen der Streitkräfte.

Das KVK für den Landkreis Kassel umfasst derzeit neun erfahrene Offiziere und Feldwebeldienstgrade der Reserve. Bei Zusammentreten des zivilen Verwaltungsstabes beraten sie hinsichtlich Möglichkeiten und Grenzen der Unterstützung durch die Bundeswehr. Im Grundbetrieb fungieren die Angehörigen des Kreisverbindungskommandos als Ansprechpartner in allen Bundeswehr-Angelegenheiten. In regelmäßigen Abständen finden Fortbildungsveranstaltungen statt, bei denen sich die Reservisten über aktuelle Entwicklungen im Landkreis auf dem Laufenden halten.

Hintergrund:

Nach der Umstrukturierung der Bundeswehr bilden Reservisten aus dem jeweiligen Heimat-Landkreis ein so genanntes "Kreisverbindungskommando" unter Führung eines Stabsoffiziers. Diese Einheit stellt das Bindeglied zwischen heimischer Gefahrenabwehr und den aktiven Kommandostrukturen der Bundeswehr im jeweiligen Bundesland dar.