Inhalt anspringen

Landkreis für Unterstützung von Außengastronomie

Landkreis Kassel. "Auch in der kälteren Jahreszeit muss es Möglichkeiten für die Gastronomie in den Kommunen im Landkreis Kassel geben, den Außenbereich zu nutzen", unterstützen Landrat Uwe Schmidt und Vizelandrat Andreas Siebert ein vom Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen erarbeitetes entsprechendes Maßnahmenpaket. "Das DEHOGA-Maßnahmenpaket enthält praktikable Vorschläge, die im Interesse der Bürger und der Gastronomen sind", sind sich Schmidt und Siebert einig. Zu den Maßnahmen gehört die Beibehaltung der großzügigen Handhabung von Außengastronomieflächen durch die kommunalen Ordnungsämter und eine möglichst unbürokratische Genehmigung von baugenehmigungsfreien Seitenwänden und Windfängen bis Ende März 2021. Außerdem spricht sich die DEHOGA gegen Verbote von Heizpilzen, für das Ausschöpfen von Sperrzeitregelungen und empfiehlt den Einsatz von Decken und Kissen. "Der Einsatz von Heizpilzen ist aus Umweltgesichtspunkten umstritten – wir schließen uns der Position des Präsidenten des Umweltbundesamtes an, der Heizpilze in der Gastronomie für einen Übergangszeitraum während der Dauer der Corona-bedingten Hygienevorgaben für vertretbar hält", so Schmidt und Siebert weiter. Der Landkreis selbst ist nicht Genehmigungsbehörde für die Außengastronomie: "Wir appellieren hier an die kreisangehörigen Kommunen, die aktuelle Situation der örtlichen Gastronomie in den Genehmigungsverfahren zu berücksichtigen – wenn durch Corona Gastronomiebetriebe im ländlichen Raum schließen müssen, bedeute dies eine dauerhafte Belastung der Attraktivität der Städte und Gemeinden", so Landrat und Vizelandrat abschließend.