Inhalt anspringen

Baunataler Bürgermeisterin freut sich über Fördergelder

Schäden am Radweg am Leiselsee werden mit Unterstützung des Landkreises beseitigt

Baunatal. Radfahrer, Inline-Skater, Jogger, Spaziergänger. Am Leiselsee in Baunatal treffen sich Sportler und Erholungssuchende. Jetzt soll der am See entlangführende Radweg auf drei Abschnitten saniert werden, da sich Risse und Wellen im Asphalt gebildet haben. Mit 4.980 Euro unterstützt der Landkreis Kassel die Stadt Baunatal bei diesem Vorhaben und übernimmt damit die Hälfte der veranschlagten Baukosten. 

Solche Risse im Radweg am Leiselsee in Baunatal sollen verschwinden. Darin sind sich (v.l.) Vizelandrat Andreas Siebert, Hartmut Wicke (Leiter der Radprojektguppe Baunatal) und Bürgermeisterin Silke Engler einig.

Aus der Sicht von Vizelandrat Andreas Siebert ist das gut angelegtes Geld: „Wir müssen die gute Befahrbarkeit der täglich genutzten Alltagsradwege in unseren Städten und Gemeinden im Auge behalten“, betont er. Der viel genutzte Radweg im beliebten Naherholungsgebiet zwischen den Stadtteilen Großenritte und Altenbauna sei dafür ein gutes Beispiel.

„Die Förderung durch den Landkreis ist gut“, freut sich Bürgermeisterin Silke Engler, denn daran habe es früher oft gemangelt. „Auch wir in Baunatal müssen uns strecken, um unserem eigenen Anspruch als fahrradfreundliche Stadt weiter gerecht zu werden“, betont sie. Die Sanierung werde in den nächsten Wochen angegangen.    

Laut Siebert stehen für Unterhaltungsmaßnahmen im Kreishaushalt 2020 rund 30.000 Euro für die Radwegesanierung zur Verfügung. Zusammen mit den investiven Mitteln um vorhandene Lücken im Radwegenetz zu schließen sind es sogar 130.000 Euro. „Das entspricht insgesamt einer Verdoppelung des Budgets gegenüber dem Vorjahr“, so der Vizelandrat.

Uwe Koch, Fachbereichsleiter Schulen, Sport und Mobilität beim Landkreis Kassel, ergänzt: „Das Land fördert zwar den Neubau von Radwegen, hilft aber nicht bei der Unterhaltung. Für diese kleinen, aber dringend notwendigen Investitionen fehlt den Kommunen daher oft das Geld.“ Antragstellung und Fördermittelvergabe seien unbürokratisch und schnell, versichert er. Für den Erstkontakt bei der Beantragung von Fördermitteln reiche eine Mail an  radverkehrlandkreiskasselde.