Inhalt anspringen

In Trendelburg müssen 46 Kinder in häusliche Quarantäne

Ermittlungsteams arbeiten mit Hochdruck – Kindergärten bleiben geöffnet

Trendelburg. Aufgrund eines positiven Covid-19-Tests hat das Gesundheitsamt Region Kassel die häusliche Quarantäne für 46 Kindergartenkinder aus Trendelburg angeordnet. „Die Ermittlungsteams des Gesundheitsamtes arbeiten mit Hochdruck, um alle Eltern und weitere Kontaktpersonen zu kontaktieren, zu informieren und zu beraten“, so Vizelandrat Andreas Siebert und Bürgermeister Martin Lange in einer gemeinsamen Erklärung noch am Abend. 

Die beiden Kindergärten in Trendelburg bleiben jedoch geöffnet. „Eine Schließung halten wir momentan nicht für notwendig“, betont Regine Bresler, Leiterin des Gesundheitsamtes Region Kassel, „da der Kontakt zu der infizierten Person im Umfeld und nicht in einem der Kindergärten stattgefunden hat.“ 

Die Anordnung der häuslichen Quarantäne für die Kindergartenkinder habe auch Auswirkungen auf deren Familien, erklärt Bresler weiter. So dürfen auch die Geschwisterkinder nicht in die Schule oder den Kindergarten, so lange eine Infektion nicht sicher ausgeschlossen werden kann. Gleiches gelte für die Eltern, wenn diese in einem pädagogischen Beruf arbeiten.